Neurologie

Ergotherapie in der Neurologie

Krankheitsbilder und Therapieziele

Im neurologischen Bereich behandelt die Ergotherapie Schädigungen des zentralen und peripheren Nervensystems. Dazu gehören Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks, der Nerven sowie der von den Nerven angesteuerten Muskeln.

Die häufigsten Krankheitsbilder sind:

  • Schlaganfall
  • Querschnittslähmung
  • Multiple Sklerose
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Morbus Parkinson
  • Polyneuropathie

Hier zielt die Ergotherapie darauf, die plötzlich oder schleichend aufgetretenen Einschränkungen zu reduzieren. Mit gezielter Therapie sollen fehlende Funktionen reaktiviert und nach Möglichkeit neu programmiert werden. Es gilt, die ausgefallenen Funktionen (z. B. Sprechen, Laufen, Greifen, Selbstversorgung) zu stimulieren und dementsprechend zu trainieren. Die Handlungsfähigkeit und Eigenständigkeit des Patienten im Alltag soll verbessert werden. Deshalb wählen wir Behandlungsinhalte, die sich an der individuellen Lebensführung des Patienten orientieren.

Individuelle Therapie

Funktioneller Befund und Therapiemaßnahme

Unter Berücksichtigung des individuellen Befundes und der Verordnung legen wir gemeinsam mit dem Patienten und seinen Angehörigen die Therapiemaßnahmen fest.

Inhalte einer ergotherapeutischen Behandlung in der Neurologie können sein:

  • Förderung physiologischer Fertigkeiten (z. B. Koordination, Grob- und Feinmotorik)
  • Reduzierung und Abbau krankhafter Haltungs- und Bewegungsmuster
  • Erlernen und Übung normaler Bewegungen
  • Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbstständigkeit
  • Verbesserung der  Aufmerksamkeit, Konzentration und Merkfähigkeit
  • Training von Gedächtnis und Lese-Sinn-Verständnis
  • Entwicklung und Förderung in den Bereichen Gefühlssteuerung, Antriebsminderung, Kommunikation
  • Verbesserung von Gleichgewichtsempfindungen
  • Training sozial-kommunikativer Fähigkeiten
  • Versorgung mit geeigneten Hilfsmitteln
  • Anregung zu mehr Selbstinitiative
  • Steigerung der Belastbarkeit und gegebenenfalls Begleitung der beruflichen Wiedereingliederung

Therapiemethoden

In der Neurologie bieten wir unter anderem folgende ergotherapeutische Heilmittel an:

Sensomotorisch-perzeptive Behandlung

Eine sensomotorisch-perzeptive Behandlung in der Ergotherapie behandelt krankheitsbedingte Störungen der sensomotorischen und perzeptiven Funktionen. Das heißt, hier sind das Zusammenspiel der Sinnesorgane und der Motorik sowie die Wahrnehmungsverarbeitung gestört oder eingeschränkt.

Zu den Behandlungen gehören:

  • Stimulierung zentral gesteuerter Bewegungsabläufe (z. B. mit der Bobath-Therapie oder der Behandlung nach Perfetti)
  • Gleichgewichts- und Koordinationstraining
  • Orofaziale Behandlung nach Kay Combs (Anbahnen von Schlucken)
  • Sensorische Integrationstherapie (SI)
  • Wahrnehmungstraining
Hirnleistungstraining

Beim Hirnleistungstraining in der Ergotherapie soll stets das gesamte Gehirn gefördert werden. Das heißt, dass sowohl die Reizaufnahme und Reizantwort als auch die Verarbeitungsprozesse im Gehirn trainiert werden. Krankheitsbedingte Störungen der Hirnfunktionen werden intensiv behandelt. Darunter fallen insbesondere kognitive Störungen und damit verbundene Fähigkeitsstörungen. Jedes Leistungsdefizit wird möglichst spezifisch trainiert, ohne komplexe Hirnleistungen zu beanspruchen.

Zu den Behandlungen zählen:

  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining (z. B. bei hirnorganisch bedingten Defiziten oder ADS/ADSH)
  • Ausdauertraining
  • Training zur Bewältigung von Alltagssituationen (z. B. am Arbeitsplatz, in der Schule, im sozialen und familiären Umfeld
Neuropsychologisches Training

Bei der neuropsychologisch orientierten Behandlung nutzen wir aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, um kognitive Fähigkeiten (z. B. Merkfähigkeit, Konzentration) zu fördern und zu trainieren.

Zu den Behandlungen gehören:

  • Behandlung von hirnorganisch veränderten Patienten
  • Behandlung bei Demenzerkrankungen, nach Schlaganfall, Hirnblutung oder Schädel-Hirn-Trauma